Skip to content

[UPDATE] Bewegung: Audimax‘ Gruß an Studierende in Deutschland + Besetzung in Heidelberg

3. November 2009

Update 1: Leute im Audimax weisen darauf hin, dass es toll ist, dass Audimax zum Diskutieren zu haben. Also Audimax besetzen!

Das Plenum des besetzten Audimax der Uni Wien meldet sich mit einer Erklärung an Studierenden in Deutschland. Wir freuen uns über diesen Text, der die Besonderheit des österreichischen Protest sehr schön beschreibt: Massenhaft aufflammender, aber gemeinschaftlich auftretender Protest gegen die Bildungsmisere, den wir im deutschen Bildungsstreik (oder auch im Studiengebührenboykott) künstlich und gleichzeitig service- und programmorientiert zu stimulieren gesucht haben.

Zuletzt ist aber für den organisierten Protest in Deutschland noch ein anderes Problem immer deutlicher geworden: Das desjenigen Protestes, der von verschiedenen „Strömungen“ der Bewegung parteipolitisch nutzbar gemacht werden sollte und soll – und damit einhergehend das Problem der Illusion, ein sektierter Teil der gesamten Linken könnte alleine Politik machen. Vielleicht können wir diesen Text als Appell an ein Ende des Sektierertums verstehen und endlich auch in Deutschland wieder zu einer (selbst-)kritischen, konstruktiven und gemeinsamen linken Bewegung finden.

EIN BEGINN ist da sicherlich, dass die Heidelberger gerade am Besetzen sind:

Hallo zusammen,

in Heidelberg haben gerade ca. 200 Menschen den Hörsaal 14 der Neuen Universität, dem zentralen Hörsaalgebäude in der Heidelberger Altstadt, besetzt!
Gerade formiert sich alles in einem Plenum.
Anlass war eine Vollversammlung, auf der gestern eine Live-Schaltung mit dem besetzten Wiener Audimax für eine Aubruchstimmung gesorgt hat.

Leute: macht auch was!

weitere Infos folgen in Kürze.

(via http://www.bildungsstreik2009-hd.de/, 3.11.2009, 20:26 Uhr)

Update 2: Weitere Links

(Ach – was den 5.11. angeht: In Hamburg Soli-Party im Café Knallhart (UHH, VMP 9), 18 Uhr mit Elektro, Drum’n’Bass und Dancehall. Via EvoluSiN, via iBalzereit.)

Hier also der Gruß aus dem Wiener Audimax (auch von heute):

Liebe Studentinnen und Studenten in Deutschland,

in Österreich sind die Unis besetzt. Wir sehen die Notwendigkeit, euch persönlich darüber zu informieren, was hier im Moment passiert, da in den Medien nicht vermittelt wurde, dass diese Proteste etwas Neues, nie Dagewesenes sind.

Dieser Protest wurde in einer völlig spontanen Solidarisierungs-Demonstration begründet, keine Studierendenvertretung oder Partei hat diese organisiert, rein aus dem Bewusstwerden der Bildungsproblematik heraus ist er entstanden und gewachsen. Diesen reinen Kern, diesen Motor, spüren wir hinter Allem, was hier geschieht. Die Studierenden aller Studienrichtungen haben sich spontan – ohne übergeordnete Organisation – zusammengefunden, um gegen die Studienbedingungen zu protestieren.

Das Ausmaß dieser Aktion ist der Beweis dafür, dass es sich um zentrale Anliegen handelt, die alle europäischen Studierenden persönlich betreffen. Wir protestieren, anders als es die Medien darstellen, zwar auch gegen die Entscheidungen der österreichischen Regierung, aber vor allem sind wir grundsätzlich mit europaweiten Tendenzen wie der Ökonomisierung der Bildung und der Entdemokratisierung der Bildungsinstitute nicht einverstanden. Dies sind länderübergreifende Probleme, an deren Lösung wir als Studierende nur dann beteiligt sein werden, wenn auch europaweit protestiert wird.

Der Wille zur Selbstbestimmung der Studierenden und der Lehrenden ist ein zentrales Element dieser Bewegung in Österreich. Deshalb wurden Hörsaäle besetzt, in denen nun lebendige und konstruktive Diskussionen stattfinden, an denen sich alle Studierenden jederzeit beteiligen können. Es ist wichtig, dass nicht nur protestiert wird, sondern dass Diskussionsräume jenseits öffentlicher Institutionen und etablierter Plattformen geschaffen werden. In Österreich ist das bundesländerübergreifend bereits passiert. Die Diskussionen und Proteste hier werden anhalten und die Studierenden in Österreich warten auf ihre deutschen KommilitonInnen, um gemeinsame Probleme offenlegen zu können.

Am 05. November findet ein internationaler Protestag statt, als Warm-Up für eine Protestwoche unter dem Motto “Education is not for Sale”. Die Studierenden und SchülerInnen in Österreich unterstützen diesen Tag mit einer Großdemonstration.

Wir unterstützen jede/jeden einzelnen Studierenden, in Deutschland, in Europa und darüber hinaus, der mit seinem Bildungsystem unzufrieden ist.

Plenum des besetzten Audimax Wien.

http://unsereuni.at/
http://www.emancipating-education-for-all.org/

Quelle: http://unsereuni.at/?p=5421

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s