Skip to content

[UPDATE] StuPa-Wahl: „Ideologiefreie“ Uni P.U.R.-Liste

13. Januar 2010

Wir haben gerade einen anonymen Hinweis (via PrivacyBox) zur Natur der bei den StuPa-Wahlen an der Uni Hamburg antretenden Liste „Uni P.U.R.“ bekommen, der hiermit weitergegeben sei. Das geht folgendermaßen: Metin Dogan, bei Facebook als Metin Pur auftretend, ist Vorsitzender der Jusos Wilhelmsburg-West, tritt auf Listenplatz 4 von Uni P.U.R. an und ist nebenbei bei Facebook mit Johannes Kahrs und allerlei anderen netten Menschen befreundet. Wir finden, dass man dem Verein daher nicht so wirklich Unrecht tut, wenn man ihn als Juso-Tarnliste diffamiert, eine noch dazu, die keine inhaltlichen Positionen bezieht (auch nicht auf Nachfrage). Wohlgemerkt: Kahrs-Jusos. Also, falls ihr noch vorhabt, euer Wahlrecht auszuüben: Diesen Kram finden wir – spätestens jetzt – nicht wählbar. (Unverständlich – nicht nur – dabei: Warum müssen Jusos eigentlich immer über Ideologiefreiheit salbadern? Das mit der Pasta kriegen sie da schon besser hin – naja, vielleicht wenigstens, wenn sie kochen.)

Wir sind in erster Linie Studierende und möchten daher die Interessen der Studierenden vertreten und nicht die von irgendeiner Partei oder einer Ideologie oder eines bestimmten Fachbereichs. Deshalb nennen wir uns unabhängig.
(Programm Uni P.U.R.)

Update 1, 13.1./11 uhr: Heute Morgen wurde uns vom werten Unipanther vorgeschlagen, lieber von einer „Doppeltarnliste“ zu sprechen (wir finden das sehr hübsch – danke, lieber Panther!..;). Eine/-r der Kandidierenden scheint Mitarbeiter/-in eines Grünen Mitglieds des Bundestages zu sein (wer?). Ansonsten war Mürsel Aras (Listenplatz 12 bei P.U.R.) – wie auch Metin Dogan (to be confirmed) – früher wohl bei der Liste Internationale Solidarität. Ändert aber alles nichts daran, dass Uni P.U.R. mit ihrem Postulat der „Ideologiefreiheit“ ihr grundsätzliches Einverständnis mit der aktuellen Situation deutlich machen und so wunderbar in den – bald alten – AStA passen würden. Inhaltlich ernstzunehmende Wahlalternativen sehen anders aus.

Update 2, 13.1./22 Uhr: Die Tiraden hören nicht auf. Wir freuen uns! Ja, von einer „Juso-Tarnliste“ sollte man wohl nicht sprechen, die Kritik ist selbstverständlich berechtigt – deshalb haben wir ja bereits beim ersten Update auch den hübschen Seitenhieb der Kollegen zitiert. Liebe Leute, wir danken für’s aufmerksame Lesen! Aber die Qualität der Kommentare unten lässt leider zu wünschen übrig – wo steht geschrieben, hier würde irgend jemand „Journalismus“ betreiben, wo, dass wir „investigativ“ gewesen wären („hiermit weitergegeben sei“)? Wir wollen zu Diskussionen anregen. Und liebe Leute, das will „Uni P.U.R.“, laut deren eigener Darstellung, nicht. „Pragmatische“ Politik, „keine Ideologien“, auf der Liste sind ganz viele Menschen, alle „, Student“. Wir finden, jeder der Antritt und gewählt werden möchte, darf ruhig zu seinen ideologischen Standpunkten stehen. Diese zu diskutieren, daraus „Lösungen“ abzuleiten, ist doch das Wesen der Politik. Auch an der Universität. Und wenn eine Liste sich dafür entscheidet, das Beziehen von Standpunkte lächerlich zu machen, darf doch ein/-e Jede/-r Kritik am Postulat von Ideologiefreiheit ausüben? Also: Wir empfehlen euch die bitterbösen Comments da unten und würden uns über weitere (inhaltliche;) freuen – zwischenzeitlich haben wir übrigens noch einen Link für euch: Das P.U.R.e Komplettwahlprogramm, inklusive richtig guten Ideologieversatzstücken und ziemlich viel „Wischiwaschi„!

Advertisements
10 Kommentare leave one →
  1. anonym permalink
    13. Januar 2010 17:12

    hey verschwörungstheoretiker fragt mal golnar, saskia und gunhild ob metin dogan früher auch nicht bei der Liste Internationale Solidarität war. 😉

  2. anonym permalink
    13. Januar 2010 17:39

    ich hab gehört, dass harte zeiten auch jusos sind!
    schlimm schlimm schlimm schlimm
    typisch spd!
    😉

  3. anonym permalink
    13. Januar 2010 17:44

    wie kann man uni pur als juso-tarnliste diffamieren, wenn „Eine/-r der Kandidierenden Mitarbeiter/-in eines Grünen Mitglieds des Bundestages zu sein scheint. Dann Mürsel Aras (Listenplatz 12 bei P.U.R.) früher wohl bei der Liste Internationale Solidarität“ war“??

    ihr macht euch echt peinlich!

  4. anonym permalink
    13. Januar 2010 18:09

    So eine undifferenzierte Berichterstattung und so eine schlechte Recherche habe ich selten in letzter Zeit gelesen. Ich frage mich, ob, (es wurde oben schon erwähnt) einigen überhaupt klar ist, dass sowohl Mitglieder von Harte Zeiten, als auch anderer linker Gruppierungen SPD Mitglieder oder Jusos sind…
    Da ein Großteil der politisch engagierten Studierenden sowieso entweder SPD- oder CDU Mitglied oder Mitglied der Grünen ist, finde ich die daraus erbrachten Schlussfolgerungen (schlecht weil SPD nah) sehr arm. Es dürfte wohl kaum überraschen. Auch die Wilhelmsburger Jusos als Kahrs-nah zu positionieren zeugt von schlechter Recherche.
    Sich anzumaßen als Aufklärer einer „Jusos-Verschwörung“, so macht es hier den Eindruck, aufzutreten, aufzuzeigen, welche Listen alles „schlecht, weil Jusos oder SPD oder Grünen nah“ sind, zeugt von einer politischen Unreife, die sich auch darin zeigt, dass einseitig Gruppierungen schlecht dargestellt werden, während andere, ebenfalls Jusos oder Teilen der SPD nah, als gut dargestellt werden.

    So eine Arroganz, Anmaßung, Unwissen und Schlampigkeit in der Berichterstattung und Meinungsbildung habe ich tatsächlich selten erlebt in letzter Zeit. Unabhängig scheint dieser „Ort der Diskussion“ keinesfalls zu sein. Lustigerweise überrascht mich diese Demagogie in diesem Blog nicht.

  5. ratzplast permalink*
    13. Januar 2010 18:28

    Na na, das sind ja zwar ganz hübsche Sätze. Aber leider liest du (alles Comments sind von der gleichen Person) nicht richtig: Wir finden ja prima, wenn Menschen zu ihren politischen Überzeugungen stehen. Aber irgendwie ist bei den Leuten von Uni P.U.R. nicht zu erkennen, dass sie ihre politischen Überzeugungen so wichtig nehmen, dass sie diese auch anderen Menschen erklären würden oder wenigstens darauf hinweisen, das welche da sind.

    Vielleicht kennt der/die Kommentator/-in ja sogar Menschen bei P.U.R. oder ist selbst da aktiv – wir würden uns über eine Korrektur des bei uns entstandenen Bildes völliger Inhaltsleere bei gleichzeitig erklärter Ideologielosigkeit trotz bestehender Parteibindungen freuen! Jungs und Mädels und _ – steht zu euren Überzeugungen!

  6. gunnar permalink
    13. Januar 2010 21:23

    möchtegern-investigativer pseudo-journalismus…lächerlich.
    seine facebook seite beweist doch, dass er gerade keine tarnung benutzt. er steht doch zu seiner zugehörigkeit zur der spd. die spd ist eine volkspartei. davon mal abgesehen, sollte man echt erstmal recherchieren, bevor man von kahrs-leuten spricht aufgrund einer facebook-freundschaft.

    und wer genau hat euch den zum moralischen gewissen der uni hamburg gekürt, vor dem die sich rechtfertigen müssen, wenn sie von euch die aufforderung dazu bekommen sich zu positionieren?

    ich finde ihr solltet euch für diesen verzweifelten versuch der diffarmierung rechtfertigen.

    und wenn ihr dazu steht, wer steckt denn hinter diesen blog? wer hat diesen artikel geschrieben? steht ihr etwa nicht dazu? vielleicht findet man, wenn man auf euer facebook profil geht, dass ihr big mäcs mögt, das würde nach eurer dogmatik nämlich bedeuten, dass ihr ein freund der globalisierung seid. was nach eurer logik bedeuten würde, ihr seid C.I.A. Agenten.

    LACHHAFT

  7. meinname permalink
    13. Januar 2010 22:27

    Lustig, hier hat einer (von UNI PUR) alle KOmmentare selbst verfasst?? muahahaha

  8. ratzplast permalink*
    13. Januar 2010 22:44

    @ anonym (13.01.2010; 18:09) – „Unabhängig scheint dieser „Ort der Diskussion“ keinesfalls zu sein.“:

    Unabhängigkeit ist nicht zu verwechseln mit Beliebigkeit oder Opportunismus.
    –> Unser Ziel ist es, den Widerstand gegen die neoliberalen Umstrukturierungen im Bildungsbereich und die Entwicklung von darüber hinaus weisenden Perspektiven voranzutreiben. (siehe https://ratzplast.wordpress.com/principles/)

    Dafür wäre auch ein Uni-AStA, der tatsächlich politisch u.a. gegen den derzeit stattfindenden Umbau der Universitäten zu Unternehmen arbeitet, sehr hilfreich. Und u.a. darum geht es bei der Stupa-Wahl!

  9. gunnar permalink
    14. Januar 2010 13:15

    warum steht der verfasser nicht zu seinem text?

    • ratzplast permalink*
      15. Januar 2010 00:52

      Die eigentliche Frage lautet doch: Warum schalten wir so überaus anspruchsvolle Kommentare eigentlich frei?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s