Skip to content

[UPDATE] Vorläufiges Endergebnis der Stupa-Wahl an der Uni Hamburg 2010

16. Januar 2010

via http://stupanews.wordpress.com:

Hier das vorläufige Endergebnis der Stupa-Wahl 2010/2011:

– Campus Grün: 8 Sitze
– Regenbogen / AL: 6 Sitze
– Juso HSG: 5 Sitze
– Geisteswissenschaften-Liste: 5 Sitze
– Wiwi-Liste: 5 Sitze
– Linke SDS: 3 Sitze
– Liberale Hochschulgruppe: 3 Sitze
– Mediziner-Liste: 3 Sitze
– Jura-Liste: 2 Sitze
– EPB-Liste: 2 Sitze
– Piraten: 2 Sitze
– Liste Links: 2 Sitze
– Fachschaftsbündnis: 1 Sitz

Und hier nochmal detaillierteraufgeschlüsselt das vorläufige Ergebnis als PDF-Dokument:

Stupa-Wahl 2010 (PDF)

Advertisements
13 Kommentare leave one →
  1. Max Hölz permalink
    16. Januar 2010 06:56

    Im Großen und Ganzen ist das Wahlergebnis ganz gut. Campus-Grün und Regenbogen haben als die beiden stärksten Listen eindeutig den Auftrag, eine Koalition aufzustellen, die einen neuen AStA bildet. Die Jusos sind endlich wieder dahin verwiesen worden, wo sie hingehören: Auf die hinteren Plätze. Hoffen wir, dass bald Schluss ist mit einem AStA, der lieber im Abaton Steven-King-Filme zeigt, als etwas gegen die beschissenen Bedingungen an der Uni und im Rest der Stadt zu unternehmen.

  2. Karl permalink
    16. Januar 2010 16:01

    Gibt’s schon Spekulationen, wie der neue AStA aussehen könnte? Eine wirklich linke Mehrheit scheint ja nicht ganz zustande gekommen zu sein. Müssen jetzt die GeiWis mit ins Boot geholt werden?!

  3. Thies permalink
    16. Januar 2010 19:10

    Der neue Asta besteht aus der bisherigen Koalition, ergänzt um die Tarnlisten Geiwi und EPB. Schade, ist aber so. Aus einem noch zu ermittelnden Grund haben sich die größten Proteste seit Jahren nicht auf die Stupawahl ausgewirkt, die durch die Gewinne der Fachschaftslisten weiter entpolitisiert wird.

  4. ich permalink
    16. Januar 2010 22:35

    @thies und co das liegt denke ich daran, dass gar nicht informiert wird. in deinem kurzen kommentar habe ich bspw nicht verstanden weshalb geiwi und epb tarnlisten sind und was fachschaftslisten mit entpolitisierung zu tun haben… selbst wenn man sich informieren will kriegt man ja kaum infos, es findet nicht wirklich ein wahlkampf statt… ich hab auch zum ersten mal seit jahren gewählt und es hat mich viel zeit gekostet etwas über die einzelnen listen in erfahrung zu bringen.

  5. 17. Januar 2010 12:20

    Ich habe den Eindruck das die Studenten keinen Arsch in der Hose haben. In den 60gern und 70gern waren sie vielleicht im Irrtum aber sie waren nicht so langweilig.

    No Passeran

  6. DongDongDong permalink
    17. Januar 2010 19:18

    2 Sitze fuer die Piraten ??
    Ein weiteres Zeichen der entpolitisierung ….

  7. 17. Januar 2010 22:04

    Was mich an den Studenten von heute so ärgert ist, das sie keine Visionen haben. Die in den 60-70gern hatten vielleicht die falschen, sind durch die Strassen gelaufen und haben Hohohochimin gerufen (und hatten keine Ahnung von Vietnam), oder sie haben sich über Atomkraft oder die Männer aufgeregt.
    Aber heute? Angepasste Schafe ohne Ideen oder Visionen oder Ziele.

    Und gerade heute sind Visionen wichtig. Welche Zukunft wollen die Studenten denn haben? In welcher Welt wollen sie in Zukunft leben?

    Sie riskieren nichts und wenn sie mal ein bissel randalieren ist ihnen das danach gleich peinlich. Sie haben die revolutionäre Kraft von Hamstern.

    Sorry.

    • John permalink
      18. Januar 2010 20:40

      „Hohohochimin“ ja und sie wussten nicht was sie taten.
      Wir sind heute eine andere Gesellschaft, die Jugend ist nicht mehr so geschlossen wie es zumindest damals den Eindruck machte.
      Pragmatimus nennen das einige.
      Übrigens sind die meisten dieser vor Kraft strotzenden Revolutionäre als Lehrer geendet, Hut ab, es lebe die Revolution!

  8. 18. Januar 2010 09:59

    Interessant, dass bei euch die Fachbereichslisten so stark sind.

  9. 18. Januar 2010 22:04

    Na ja, sicher, junge Huren alte Beetschwestern. Die Geschlossenheit damals war sicher auch eine Illusion, aber trotzdem haben sie was erreicht, sie haben das Land verändert und ihm ihren Stempel aufgedrückt.

    Dagegen erscheint mir die Studentenschaft von heute wie die Kirchenjugend, angepasst und gehorsam auf dem Weg zum Apparatschik.

    Der Adler fragt den Geier „Woran liegt es das du 120 Jahre wirst und ich nur 12, warum wirst du so alt“ Der Geier „Das liegt daran das du frisches Fleisch und Blut trinkst und ich As fresse, friss As und du wirst so alt wie ich.“ Und der Adler schlägt einmal ins As und er schlägt zwei mal ins As und sagt zum Geier „Lieber fresse ich einmal frisches Fleisch und Blut als 120 Jahre As…“

Trackbacks

  1. AStA-Koalition gestärkt trotz Stimmenverlust? « stupanews by ratzplast

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s